JelloPremium

Wir sind
umgezogen

Peter Tobollik Unternehmensberatung

Jello - Lagerverwaltung
mit Mehrwert

Lagerverwaltung JelloPremium für umfangreiches Lagermanagement

JelloPremium spielt ebenso wie JelloCompact in einer anderen Liga, als die beiden Produkte JelloStored und JelloStart. Hauptunterschied ist die konsequente Führung der Ware über eine eindeutige Nummer, die NVE (Nummer der VersandEinheit). Diese wird üblicherweise mit einem EAN128 Barcode dargestellt und befindet sich vielfach als Barcodelabel auf jeder Palette und jedem einzelnen Packstück. Das hat zur Folge, dass man eine Einheit (Palette, Paket etc.) mit einem Lagerplatz “verheiraten” kann. So weiß man immer, was wo liegt. Es bedeutet aber auch, dass man nicht nur den Bestand eines bestimmten Artikels hat, sondern viele Bestände dieses Artikels. Und JelloPremium weiß im Gegensatz zu JelloCompact auch mit einer automatischen Ein- und Auslagerungssteuerung nach diversen Optimierungskriterien umzugehen.

vLine

Für eine Software, die alle daraus resultierenden Abläufe behandeln kann, stellen sich erhebliche Anforderungen. Gemäß unserer internen Vorgabe, dass auch komplexe Vorgänge selbsterklärend und bedienerfreundlich sein müssen, war die Realisierung eine Herausforderung. Zu einem großen Teil haben wir daher Funktionen direkt in die Datenbank verlegt. Der Benutzer sieht so letztlich nur das Ergebnis, ohne sich um den Weg dorthin kümmern zu müssen. Als Datenbanksystem haben wir uns schon vor Jahren für Oracle® entschieden, denn Transaktionssicherheit ist in diesem Fall das oberste Gebot. So führen konkurrierende Zugriffe auf die gleichen Daten nicht zu einem unentwirrbaren Datenchaos.

  • Leistungsmerkmale

    Die Baumstruktur der Module von JelloPremium und einige zusätzliche Informationen. Eine pdf-Datei mit der aktuellen Beschreibung finden Sie hier.

    Programmsteuerung

    Die Baumstruktur des Menüs besteht aus den folgenden Hauptpunkten:

    Aufträge
    Hier finden sich die verschiedenen Auftragsarten, das Auftragsarchiv und Informationen zum Datenaustausch.

    Stammdaten
    Alle Stammdateninformationen sind unter diesem Menüpunkt zu finden.

    Bestandsverwaltung
    Hier finden Sie Informationen über den aktuellen Lagerbestand, das Bestellwesen, die Inventur, verschiedene Buchungsarten, Journale und ein Korrekturmodul für den Lagerbestand.

    Verwaltung
    Unter diesem Punkt finden Sie Benutzergruppen und Benutzer, Mandanten/Lagerkunden, Systemeinstellungen und eine Funktion zum Export des Lagerjournals.

    Leitstand
    Dieser Menüpunkt vereint alle täglichen Arbeiten wie Auftragsverwaltung, feste Lagerplätze, Labeldruck.

    Auftragsverwaltung

    Einlagerungen
    Die Zugänge der Lieferanten

    Auslagerungen
    Die Abgänge der Ware an die Kunden/Warenempfänger

    Anfangsbestand
    Dies entspricht einem Zugangsauftrag mit der Buchungsart Anfangsbestand. Erforderlich für die Ersteinrichtung des Lagers und die Übernahme des Bestands.

    Retouren
    Die Retouren von Kunden bzw. an Lieferanten

    Aufttragsarchiv
    Statistikdaten zu Warenein- und -ausgang mit diversen Filtermöglichkeiten.

    Datenaustausch
    Informationen zum Datenim- und -export.  Diese Funktion ist optional.

    Journale Datenaustausch
    Bei automatisiertem Datenaustausch finden Sie hier die entsprechenden Journale.

    Stammdaten

    Adressenpool
    Alle Adressen werden unabhängig von ihrer Art (Kunde, Lieferant, Frachtführer, Mandant) in einem Pool gesammelt. Das hat den Vorteil, dass eine Änderung sich sofort auf die entsprechenden Stammdaten auswirkt, wenn beispielsweise ein Lieferant auch gleichzeitig Kunde ist.

    Kunden
    Die Kundenstammdaten erhalten ihre Adresse aus dem Adressenpool.

    Lieferanten
    Die Lieferantenstammdaten erhalten ihre Adresse aus dem Adressenpool

    Frachtführer
    Diese Stammdaten ermöglichen ein Zusammenspiel mit dem Versand. Ihre Adresse erhalten sie aus dem Adresenpool.  Diese Funktion ist optional.

    Warengruppen
    Als übergeordnetes Element des Artikelstamms legen Sie Warengruppen fest, die zugleich bestimmte Merkmale der Artikel steuern. Sie legen z. B. fest, ob es in der Gruppe Artikel mit MHD und/oder Charge gibt, ob Seriennummern. vorkommen und vieles mehr.

    Artikel
    Alle Artikel, gleichgültig ob Standard- oder Einmalartikel, werden hier erfasst und verwaltet.

    Rabattstaffeln
    Wenn Sie mit Ein- und Verkaufspreisen arbeiten, können Rabattstaffeln eine durchaus sinnvolle Ergänzung sein.

    Hallen
    Das oberste Element des Bereichs Lagerplätze ist die Halle. Sie können beliebig viele Hallen an beliebigen Standorten verwalten. Jede Halle hat mindestens 1 Tor (Rampe) und 1 Lagerplatz und ist einem I-Punkt (Informationspunkt) zugeordnet.

    Lagerplätze
    In JelloCompact stehen die beiden Platztypen Blocklager und LP ohne Dimensionen zur Verfügung. Blocklagerplätze sind eindimensional, LP ohne Dimensionen dagegen mehrdimensional, d. h., sie können Felder und Ebenen haben. Lagerplätze sind Bestandteil einer Halle und bestimmten I-Punkten zugeordnet. Sie werden ferner definiert durch eine Lagerungsvorschrift (siehe Grundstammdaten).

    Tore
    Wie schon bei Hallen angemerkt benötigt JelloCompact für Ein- und Auslagerungen mindestens eine Übergabepunkt. Wir nennen ihn Tor oder Rampe. Ihre Anzahl in der Halle ist beliebig, jedoch mindestens 1.

    I-Punkte
    Ein Informationspunkt benennt die Standorte von Pickzetteldrucker, Scannerladestationen oder das Büro des Leitstands (siehe hierzu auch Hallen und Lagerplätze). Optional können mehrere I-Punkt angelegt werden.

    Regaltypen
    Es stehen verschiedene Regaltypen zur Verfügung. Diese steuern explizit den jeweiligen Optimierungsvorgang bei Ein- und Auslagerung.

    Behälterverwaltung
    Verschiedene Regaltypen verlagen die Lagerung in einem Behälter. In diesen Modulen können Sie Typen anlegen und die vorhandenen Behältern erfassen, denen dann jeweils ein Typ zugewiesen wird.

    Arbeitspläne
    Für eine optimale Steuerung der Lagerprozesse, die auch mehrstufig sein kann, werden Transportpläne angelegt und diesen dann die einzelnen Transportschritte zugewiesen.

    Ressourcen
    Alle Transportgeräte wie Stapler, Hubwagen usw. werden für die Steuerung mit Traglast und Greifhöhe erfasst. Sie können dann den jeweiligen Arbeitsschritten automatisch zugewiesen werden.

    Scanner
    Wenn Sie mit Barcodelabeln arbeiten, macht das Picking durch Scanner durchaus Sinn. Diese Funktion ist optional.

    Grundstammdaten
    Hier können Sie speziell für Ihr Unternehmen diverse Informationen erfassen, die systemweit gelten. Herausgreifen wollen wir stellvertretend die Lagerungsvorschriften. Diese bestimmen das Verhalten eines Lagerplatzes und steuern ggf. Zusammenlagerungsverbote.

    Bestandsverwaltung

    Liste Lagerbestand
    Anzeige und Druckmöglichkeit des aktuellen Lagerbestands.

    Bestellwesen
    Der optionale Nachschub bietet pro Artikel die Möglicheit von Mindestbeständen und Bestellmengen. Diese werden bei der Ermittlung von Warennachschub ebenso berücksichtigt, wie bereits geplante Zu- und -abgänge.

    Warenbestand verwalten
    Die Korrektur von Paletten-Nr., MHD, Charge gehört in diesen Menüpunkt. Der Bestand selbst kann hier nicht verändert werden. Dazu ist die Korrekturbuchung als Modul vorhanden.

    Korrekturbuchung
    Basierend auf Standard-Buchungsarten und eigenen Buchungsarten können Sie am Bestand der Ware Korrekturen vornehmen. Diese werden durch ein Listing protokolliert und fließen in das Lagerjournal ein.

    Bestandsjournal Ware
    Alle Bewegungen des Lagerbestands werden protokolliert und können hier nach diversen Auswahlkriterien gefiltert werden.

    Inventur
    Sie legen einen beliebigen Stichtag für eine Inventur fest und bestimmen, worauf sich die Inventur beziehen soll: eine Halle, einen Lagerplatz, einen Artikel.

    Buchungsarten
    Neben den Standardbuchungsarten Zugang, Abgang, Umlagerung können Sie beliebige weiter Arten erfassen. Beispiele wären Buch / Verderb, Inventurdifferenz usw.

    Verwaltungsfunktionen

    Benutzergruppen
    Fassen Sie in einer Benutzergruppe die Aufgaben und Rechte zusammen, die jeder Angehörige dieser Gruppe hat. Ihm wird nur eine geänderte Baumstruktur angeboten, die genau dieser Vorgabe entspricht.

    Benutzer
    Jeder Mitarbeiter, der mit dem Programm arbeiten soll, muss als Benutzer mit Name und Passwort angelegt werden. Er wird dann einer Gruppe zugewiesen und erhält damit die Rechte dieser Gruppe.

    Lagermitarbeiter
    Ressourcen werden in der Regel durch Menschen bedient. In diesem Modul erfassen Sie daher alle Lagermitarbeiter.

    Sprachen
    Wenn Sie den Artikelstamm mehrsprachig führen, müssen Sie zunächst einmal die erforderlichen Sprachen definieren. Dies können dann dem einzelnen Artikel zugewiesen werden. Da auch Kunden und Lieferanten einen Sprachschlüssel besitzen, kann so im Auftragswesen automatisch die richtige Sprache gewählt werden.

    Lagerkunden / Mandanten
    Diese definieren einen kompletten Buchungskreis, bei dem viele Stammdaten, wie z. B. Lieferanten, Kunden, Warengruppen, Artikel zusammengefasst sind. Auch Aufträge und Statistikdaten werden so zugewiesen. Eine Vermischung von Daten unterschiedlicher Lagerkunden oder Mandanten ist nicht möglich.

    Systemeinstellungen
    Hier können Sie verschiedene Grundparameter einstellen.

    Statistik Datenexport
    Beliebige Zeiträume des Lagerjournal können exportiert werden. Als Format stehen .xml und .csv zur Verfügung.

    Lagerleitstand

    Arbeitsablauf
    Dies ist für den Leitstand das wichtigste Modul. Hier können Aufträge unabhängig vom Hauptmenü Auftragsverwaltung erfasst und bearbeitet werden. Eingehende Ware wird verbucht und den Lagerplätzen zugewiesen. Ausgehende Ware wird bestimmt und den Aufträgen zugeordnet. Das Programm stellt umfangreiche Hilfen zur Verfügung und einen optimalen manuellen Ablauf zu gewährleisten.

    Cross-Docking
    In der Verwaltung von Warenverteilzentren spielt dies eine wichtige Rolle. Die Spannweite reicht vom Aufbrechen von Gesamtladungen in Einzelposten bis hin zur Kommissionierung der Waren auf Basis von Versandeinheiten

    Ressourcen am I-Punkt
    Die Zusammenführung von Mensch und Transportmittel ist ein wichtiges Element der automatischen Lagersteuerung. Dieses Modul hilft, die tägliche Arbeit zu planen.

    Festplatzverwaltung
    Sie können für bestimmte Artikel Lagerplätze festlegen, die das normalerweise chaotische Lagerprinzip überschreiben.

    Daten Platznachschub
    Bei der automatischen Nachschubsteuerung werden die in den Artikeln hinterlegten Angaben zu Mindestbestand und Nachschubmenge ausgewertet und zu Transportaufträge zusammengefasst.

    Labeldruck
    Mit diesem optionalen Modul können Barcodelabel auftragsbezogen ausgedruckt werden.

    Wechsel I-Punkt
    Das Programm kann an einem Leitstand verschiedene I-Punkte überwachen und steuern. Dieses Modul dient dem einfachen Wechsel des I-Punkts.

    Nach oben

  • Oberfläche
  • Technik

© Peter Tobollik Unternehmensberatung 2017     mail@tobollik.de

 | Home  | Über uns  | Produkte  | Support  | Downloads  | Sitemap  | Impressum